Psychodrama

"Einladung zu einer Begegnung"

 

Psychodrama ist eine psychotherapeutische Methode, welche sowohl in der Gruppen- als auch ich der Einzeltherapie (Monodrama) ihren Einsatz findet.

Entwickelt wurde sie in den 1920er Jahren von  Jakob Levy Moreno (1889-1974) und zählt somit zu den ältesten Psychotherapieformen.

Neben dem therapeutischen Gespräch wird aktiv gehandelt. Psychodrama ermöglicht, über Inszenierung (szenisches Spiel, Aufstellungen, Symbolarbeit)                         Gefühle, Empfindungen, Gedanken erlebbar und sichtbar zu machen.

Dadurch werden neue oder verborgene Fähigkeiten erschlossen, diese gelten als wichtige Ressourcen der Lebensbewältigung.

Ziel der Psychodramatherapie ist es "eingeklemmtes Leben zu befreien" und dadurch das Rollenrepertoire zu erweitern um (wieder) die Regie über das eigene Leben zu erlangen.

 

Ziel ist eine gelungene Begegnung mit sich selbst und anderen Menschen.